Juliana Herrero

Juliana Herrero is one of our local artists currently using a studio space offered by studio das weisse haus.

Artist’s statement

My work comes from a spatial sensibility that unfolds in an expanded media. I define it in continue transformation and I let it transcend conventional formats, deconstructing, fragmenting and re-layering. Dealing with the processes of change and with the specific context, it becomes also site-specific, crystalizing mostly in fragile installations and sculptural works as immersive and fictional realities.

I am interested in the dialectic relations of private and public spheres and in the subtle limits of inner and outer worlds, exploring their osmotic boundaries through alienating and subversive strategies. I tackle themes that embrace life, nature, perception and virtual dimensions. Swelling at the limits of the illusionary and “the real” within my work I attempt to emotionally provoke the audience while leaving an “empty space” for the imagination.


“Die Künstler_innen der Moderne sehen sich einem Horizont noch nicht geborgener Möglichkeiten gegenüber, an deren Verwirklichung sie aktiven Anteil nehmen wollen. Die Suche nach neuen Ausdrucksmitteln wird ihnen zur Selbstverständlichkeit, die eine Tendenz eröffnet, die sie aus der soziokulturellen Verbindlichkeit des Ausdrucks sowie des Ausgedrückten löst. Kurz, es geht in der Moderne nicht mehr darum, sich im Einklang mit Gesellschaft, Volk und deren jeweiligem kulturhistorischen Entwicklungsstand zu empfinden. Die Klangräume, in denen wir uns bewegen, sind nicht einfach nur Informationsanhäufungen (und spezifische Überlagerungsformen von Information), die wir für sich oder in ihrem Zusammenspiel registrieren und verarbeiten müssen, um uns ein (akustisches) Bild der Räume und Situationen zu verschaffen, in denen wir uns befinden. Was da klingt, ist keine Außenwelt, deren Gehalt und Bedeutung – ihr so genanntes „Sosein“ – schon immer feststeht, und der wir nur ablauschen müssen, wie genau sie nun eigentlich ist. Sie besitzt keinen objektiven Wesenskern, der sich darin zu erkennen gibt, wie sie aussieht oder klingt, und den wir folglich nur auszulesen brauchen, um zu einem adäquaten Verständnis der „Welt“ und ihrer „Wirklichkeit“ zu kommen.

Mit ihren Arbeiten fragt sich Juliana Herrero: Wie kann überhaupt Wahrgenommenes die Wahrnehmung verändern, und wie lässt sich dieses Wissen emanzipatorisch nutzen? Gibt es einen spezifischen Sound des Öffentlichen und des Privaten? Wie klingt „Freiheit“ und wie „Zwang“? Und wo wurden diese Fragen bereits musikalisch, psychologisch oder im Rahmen sozialer Experimente bearbeitet? Juliana Herrero stellt aber nicht nur Fragen sondern versucht mit ihren Installationen auch Antworten zu geben.” (Günther Friesinger)

 

CV

*1975 Choele Choel, R.N., Patagonia Argentina.
Lives and works in Vienna.
2013-Present / in studio program das weisse haus
2010-Present / art & education activities / Kunstuniversität Linz, Space and design strategies (Univ.-Ass. / since Oct.2013) – University of Applied Arts Vienna, Art & Science (Univ.-Ass. / Jan.2010-Jan.2014)

STUDIES

2004-2005 Film Class Städelschule, Frankfurt am Main (Prof. Mark Leckey)
2002-2004 International Postgraduate Studies *Conceptual Design* Städelschule, Frankfurt am Main (Prof. Ben van Berkel) I Design Thesis *TimelessGarden* Theory work Essay *Filmmakers, Architectural simulation* supervised by Prof. Mark Wigley
1994-2000 Architecture FADU, UBA, Buenos Aires, Argentina
1986-1992 INSA, Instituto Nac. Superior de Artes, Gral. Roca, Rio Negro, Argentina

web: http://www.julianaherrero.org/

Works

Juliana Herrero: "Plateaus" 2013-2015, installation, random thoughts of a daily light, das weisse haus, Vienna. Photography: Christina Werner

Juliana Herrero: “Plateaus” 2013-2015, installation, random thoughts of a daily light, das weisse haus, Vienna. Photography: Christina Werner

2_Plateaus_photo_JoannaPianka

Juliana Herrero, “Plateaus” 2013-2015, installation, random thoughts of a daily light, das weisse haus, Vienna. Photography: eSeL Joanna Pianka

1_x-RAY object_

Juliana Herrero, “Crystallons“, 2014 Installation, macroscape, steelcable, overhead projector and a network of chains, INVASION, Buenos Aires – Berlin, Cotti-Shop Berlin

Juliana2

Juliana Herrero: “Crystallons“, 2014 Installation, macroscape, steelcable, overhead projector and a network of chains, INVASION, Buenos Aires – Berlin, Cotti-Shop Berlin

M12_8314

Juliana Herrero: “Milieu“, 2014, media installation, 9.paraflows INTIMACY, Künstlerhaus, Vienna. Photography: Michael Nagl

M12_8337

Juliana Herrero: “Milieu“, 2014, media installation, 9.paraflows INTIMACY, Künstlerhaus, Vienna. Photography: Michael Nagl

Juliana6

Juliana Herrero, “La mia camera”, 2014 Installation, KUNSTZELLE WUK, Vienna

Juliana7

Juliana Herrero: “Extimum“, 2012

Juliana8

Juliana Herrero, “Plateaus“, 2013, installation, exhibition studio das weisse haus

Juliana9

Juliana Herrero, “Paisaje virtual“, flat installation, 2014, Maison de l’Argentine, Cité Internationale Universitaire de Paris